• M8architekten in muenchen schwabing suchen ab september 2018 praktikanten muenchen lageplan wettbewerb buehl original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing logo supermarkt funktionsschema original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing picto campus und kulturplatz original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing picto nutzungen original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing picto wege original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing picto gr%c3%bcnelemente original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing gel%c3%a4ndeschnitt original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing logo cnr original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing logo ass original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing logo tg original
  • Wettbewerb campus b%c3%bchl m8 architekten muenchen schwabing gel%c3%a4ndeschnitt  original

Wettbewerb Campus Bühl Kombinierter städtebaulicher Ideen-und hochbaulicher Realisierungswettbewerb

Bauherr Stadt Bühl
Standort Bühl
Jahr 2016
Status Entwurf
Architektenteam m8architekten mit S333 Architecture + Urbanism
Landschaftsarchitekten Weidinger Landschaftsarchitekten
Projektnummer 16303

Ziele

Der städtebauliche Entwurfsansatz ist, die Neuordnung der vielen einzelnen Plätze zu einem gesamten Platzkörper - dem Campusplatz

Campusplatz

Der Campusplatz wird definiert durch die Schwerpunktsetzung der Mediathek mit Mensa und dem Schülercafé in der Mitte. Er spannt sich auf zwischen der Mehrzweckturnhalle, dem Kinder- und Familienzentrum im Norden und den klaren Gebäudekanten des Boardinghauses mit einer Kinderbetreuungseinrichtung im Süden des Platzes. Die unmittelbare Nachbarschaft der beiden Schulen gibt dem Platz seine Identität.

Mensa und Schülercafé im Erdgeschoss der Mediathek

Die bestehende Mediathek wird ergänzt um Mensa und Schülercafé, genau in der Mitte des Spannungsfeldes der beiden Schulen bietet dies die Chance das Herz des Bildungs- und Kulturcampus zu werden. Gegenüberliegend zum bestehenden Eingang wird ein zusätzlicher Zugang situiert, das Erdgeschoss wird so zur Bewegungszone und Teil des umfließenden Außenraumes, dem Campusplatz. Die Mensa und das Schülercafé in das Mediatheksgebäude zu setzen, schafft ein lebendiges Miteinander von Lernen und Leben. Niederschwellig wird der Umgang mit Büchern in den Alltag integriert und der Austausch zwischen den verschiedenen Einrichtungen auf dem Campus gestärkt. Die Mensa, das Café und die Mediathek können unabhängig voneinander genutzt werden, bündeln aber auch Synergien wie z.B. die gemeinsame Nutzung der Küche und Sanitäreinrichtungen. Außenbereiche für das Schülercafé und die Mensa sollen einen „Biergartenflair“ in den Sommer- und Übergangszeiten ermöglichen.

Der Mediatheksempfang und der Infodesk können gleichzeitig als Campusoffice entwickelt werden, dort kann es Termine, Tickets etc. für alle Einrichtungen auf dem Campus geben. Der Flächenausgleich kann durch den Umbau der Sonnenterrasse im Dachgeschoss oder durch den Umzug der Administration/ Büroräume der Mediathek in Räume der KiFaz erfolgen.

Turnhalle - raus aus dem Pausenhof

Die Sporthalle wird auf das freie Grundstück neben der KiFaz gesetzt, um den öffentlichen Charakter des Campusplatzes zu stärken und um die Sporthalle auch im Rahmen des Kinder- und Familienzentrums oder auch für Tanzveranstaltungen der Seniorenwohnanlage zur Verfügung zu stellen. Für die Grundschüler entsteht so ein großer geschützter Pausenhof (im Osten der bestehenden Grundschule). Auch die dort situierte Quartiersgarage kann damit effektiv und flexibel gestaltet werden

Einkaufszentrum

Im Nordosten entsteht ein Einkaufszentrum mit einer Freiraumpassage zwischen Octomedia und dem neuen Supermarkt. Die sich gegenüberliegenden, bestehenden und neuen, Vorverkaufszonen bieten die Möglichkeit den Einkauf als Ereignis zu inszenieren. Die ursprünglich dort situierten Parkplätze werden in einer gemeinsamen Tiefgarage, mit insgesamt ca. 350 Stellplätzen, gebündelt. Den beiden Geschäftshäusern kann je eine eigene Adresse, Zufahrt Octomedia und Zufahrt Kaufland, generiert werden. Der Aufgang zu den Geschäften kann schon im Untergeschoss von einer attraktiven Vorverkaufszone begleitet werden. Von Autoverkehr ungestört können sich Kunden und Passanten, zwischen den sich ergänzenden Einkaufsläden, frei bewegen.

Nachbarschaft

An die Westseite des Supermarktes angelehnt entsteht eine Wohnbebauung als Gegenüber und als lebendige Nachbarschaft zur Seniorenanlage und der Wohnbebauung der Steinstraße. Sie bildet einen Ausgleich zwischen den, vom Handel und den damit verbundenen Verkehr, geprägten Gebäuden und dem Wohnen geschuldeten Bedürfnissen in direkter Nachbarschaft. Der Verkehr wird um das Einkaufszentrum, Kaufland und Octomedia herumgeführt. So bleibt die Steinstraße frei vom Durchgangs- und Einkaufsverkehr und wird als attraktive Wohnstraße ausgebildet. Der Verkehr wird dem Tempo der Fußgänger angepasst. Es kann wieder Leben im nahen Wohnumfeld entstehen.

Sportplatz auf dem Vollsortimenter

Das Angebot auf dem Campus wird durch den Sportplatz mit Volleyball-, Beachvolleyball-, Handballfeldern sowie einer 100m-Laufbahn auf dem Dach des Kauflandes abgerundet. Der Sportunterricht im Freien kann so ortsnah stattfinden.

Erweiterung der CNR

Der eingeschossige Erweiterungsbau auf dem Dach der Realschule bietet die Möglichkeit den klaren räumlichen Gesamteindruck des Schulgebäudes zu erhalten. Der Pausenhof zwischen Mediathek und der Schule bleibt in seiner räumlichen Qualität erhalten.

Boardinghaus und Kinderbetreuung am südlichem Campusplatz Ein Boardinghaus im Süden des Platzes stärkt die räumliche Fassung des Campusplatzes und ergänzt das Angebot das Bürgerzentrums auch als Tagungsstätte zu nutzen. Im Erdgeschoss wird hier zudem die Möglichkeit gegeben das Kinderbetreuungsangebot, um eine Kinderkrippe und/ oder einen Kindergarten, auf dem Campus zu erweitern.

Erweiterung der ASS

Der eingeschossige Erweiterungsbau der Grundschule wird etwas zum Profil der Marktstraße zurückversetzt und so ein eigener Vorbereich geschaffen. Der Neubau bildet klare räumliche Kanten nach Innen und Außen aus.

Europaplatz am Bürgerhaus

Der Europaplatz wird neu proportioniert durch zwei streng gesetzte Baumfelder - „Kultur unterm Blätterdach“. Zusätzlich wird die Platzdimension neu gefasst durch die Arrondierung des benachbarten Wohn- und Geschäftshauses (früherer Sparkassenplatz).

Freiräume

Ziel ist es einen Binnenraum mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen und die biologische Vielfalt auf dem Campus Bühl aufleben zulassen im lockeren Spiel mit den bestehenden Oberflächen und Bepflanzungen.

Verkehr

Der Campus wird schwerpunktmäßig den Fußgängern und dem Fahrradverkehr gewidmet. Die Quartiersgaragen nehmen den ruhenden Verkehr auf und machen Parkplätze im Inneren überflüssig. Der Campuscharakter wird durch die Autofreiheit betont und bietet den Kindern sorglosen freien Bewegungsraum im Schulumfeld.

Quartiersgarage

Die bestehende Tiefgarage der Stadtsparkasse wird mit der unter dem Grundschulpausenhof situierten neuen Tiefgarage, mit zusätzlichen ca. 160 Stellplätzen verbunden und über eine Tiefgaragenrampe in der Elisabethstraße erschlossen

Interview:

Julia (15), seit 2 Tagen Schülerin der Carl-Netter-Realschule in Bühl

„Vor genau drei Wochen bekam mein Vater Bescheid, dass wir wieder umziehen müssen - war schon etwas überraschend - jetzt bin ich seit zwei Tagen mit meiner Familie hier.

Gestern war mein erster Schultag, erst dachte ich, na toll, ich kenne niemanden… so eine riesige Anlage, wie viele Schüler hat die Schule hier nochmal, 750?!

Aber es war alles kein Problem - meine Mitschüler haben mir alles gezeigt, in den Gruppenräumen oben auf dem Dach haben wir mit einer Kennenlernreise angefangen…

…sie haben mich nach der Schule noch mit ins Café mitgenommen… dass man an den großen Fenstern und den leuchtenden Farben schon von weitem erkennen konnte…wenn die Sonne scheint, kann man dort sicher schön draußen sitzen…

…es ist etwas spät geworden, nie hätte ich gedacht, dass ich so schnell Anschluss finde…

…dort habe ich zum Mittagessen in der Mensa auch meinen Bruder getroffen, der jetzt in die 4. Klasse der ASS geht…richtig cool, dass der hier überall richtig rumtoben kann, ohne immer auf Autos achten zu müssen…

…wenn mal eine Stunde ausfällt, kann man sich dort aus der Mediathek ein Buch holen und gemütlich schmökern, das werde ich übrigens gleich morgen machen. An der Mediathekinfo, die gleichzeitig Campusoffice ist, kann ich meinen Zugangschip für meinen eigenen Spind bekommen, einen Mediatheksausweis und außerdem eine Begrüßungsführung…dort kann man sich auf für die Theaterveranstaltungen nebenan die Eintrittskarten schon am Nachmittag holen…

Nach dem Mittagessen sind wir dann gleich wieder los…durch die Mensa durch, rüber zur Sporthalle, dort ist morgen Abend die Volleyballfreizeitgruppe, ich soll unbedingt kommen…

…nebenan ist gleich so ein Mehrgenerationenhaus, KIFAZ?, dort gibt es, hab ich gesehen, für Eltern mit kleinen Kindern was, genau das richtige für meine kleine Schwester und Mama… Mein Vater hat mich am Abend abgeholt…wir haben uns in der Einkaufspassage zwischen dem Supermarkt und dem Mediamarkt getroffen…dort gab es einen riesigen Fernseher…den sollten wir unbedingt für unser neues Wohnzimmer kaufen…wir haben Brot und noch alles Mögliche mitgenommen…leider keinen Fernseher…

Zum Nachmittagssport sind wir aufs Supermarktdach mit dem Rad hochgefahren…kaum zu glauben, von dem Dach aus lässt sich die ganze Gegend überblicken… Oma und Opa werden sich freuen, wenn sie sehen wie schön man dort Boccia spielen kann, gleich beim Seniorenheim, vielleicht ziehen sie ja auch nach Bühl…

Blind

m8architekten

christian winter
mia winter
partnerschaftsgesellschaft

parzivalstraße 25
80804 münchen
t +49.89.321 64 98.40
f +49.89.321 64 98.59
office@m8architekten.com